Jahreslosung 2019
Gott spricht: Suche Frieden und jage ihm nach.
Psalm 34,15

Gehörlose Gemeindeglieder sind treu

Gehörlose Gemeindeglieder sind treu. In der Evangelischen Gladbacher Gehörlosengemeinde konnten jetzt gleich vier Jubiläen gefeiert werden.

Elli aus Erkelenz  Ruth aus Nordhessen Ruth aus Korschenbroich Ulrike aus Neersen

Wie hörende Menschen werden auch gehörlose in die jeweilige Ortsgemeinde hinein getauft, sei es evangelisch oder katholisch. Die hörende Gemeinde, in der lautsprachlich gepredigt und gebetet wird, ist für Gehörlose aber nicht attraktiv. Darum zieht es sie oft schon in jungen Jahren, spätestens aber als junge Erwachsene in eine Gehörlosengemeinde. Wenn sie Glück haben, gibt es eine in der Nähe ihres Wohnortes. Bis zu 30 Kilometern fahren Gehörlose, die im städtischen Bereich wohnen, um einen Gottesdienst in Gebärdensprache feiern zu können. Gehörlosengemeinden ähneln strukturell Vereinen. Durch den Eintritt in die Gemeinde erkläre ich meine Mitgliedschaft.

Die Gehörlosenseelsorgerin des Kirchenkreises Gladbach-Neuss, Pfarrerin Annette Beuschel, konnte nun gleich vier Mitgliedern für ihre jahrzehntelange Treue zur Evangelischen  Gehörlosengemeinde Mönchengladbach-Rheydt danken.

70, 50, 40, 20 – diese Zahlen standen neben den Namen der Geehrten auf einer unter Glas gerahmten Urkunde. Das Format der Urkunde wurde eigens für diesen Anlass von einem ehrenamtlichen jungen Erwachsenen aus der hörenden Christuskirchengemeinde in Mönchengladbach entworfen.

Elli aus Erkelenz war 24 Jahre alt, als sie vor siebzig (!) Jahren in die Gemeinde eintrat. Mit ihrem Mann Gustav zusammen prägte sie über Jahrzehnte das Gemeindeleben.

Bei Ruth - sie wohnt mittlerweile in Nordhessen und war über das Internet bei der Ehrung live zugeschaltet - war es das Jahr ihrer Hochzeit. Im Mai jährt sich der 50. Hochzeitstag für Albrecht und Ruth. Die Seelsorgerin aus Gladbach wird den Gottesdienst anlässlich der Goldenen Hochzeit mit dem Jubelpaar feiern.

Die katholisch getaufte Ruth aus Korschenbroich ist seit 1979 dabei. In dem Jahr fing die einzige hörende Tochter die Ausbildung an. Die Eltern hatten nun wieder mehr Zeit für ihre gehörlosen Freunde in der Gemeinde. Ruths evangelischer Mann Werner war schon Mitglied. Und da passte es gut, dass auch Ruth ihren Eintritt erklärte.

Ulrike aus Neersen ist mit ihrem 20järigen Jubiläum die jüngste im Kreis der Geehrten. Ihr Bruder Jürgen und ihre Schwägerin Steffi sind sogar noch länger dabei. Die hörende Mutter der Geschwister kam bis zu ihrem Tod mit zu den Gottesdiensten in Gebärdensprache in die Christuskirche und den anschließenden Gemeindenachmittagen im Wichernhaus. Auch das ist öfter der Fall, dass hörende Familienmitglieder gerne dabei sind.

Herzlichen Glückwunsch den vier Jubilarinnen des Jahres 2019.

Text und Fotos: Annette Beuschel

 

Zurück